Die Allwissende Kellnerin

palais-de-paris-louis.jpg

Als Servicekraft ist man ja immer vieles: Tellertaxi, Tresenschlampe, Psychologin, Berater, Vermittler und so weiter: Viele Gäste meinen auch eine Servicekraft  müsste  als Touristinformation fungieren und in einer Stadt  jede einzelne Skulptur, jedes Haus und am Liebsten auch jeden Immobilienwert kennen. So kamen einige für mich sehr irritierende Dialoge zustande!

Ich stehe auf der Terrasse eines Restaurants, in der Hafencity, um diese Sommerfit zu machen, da kommt eine Gruppe Menschen vorbei und schaut sich suchend um. Die Hafencity war damals noch im Aufbau. Die Gruppe war an einer Schnitzeljagd beteiligt.

Ein Pärchen kommt auf mich zu und fragt: „Wo ist denn hier das Denkmal von Störtebecker?“

Ich: „Oh, das tut mir aber leid, dass weiß ich gar nicht.“

Pärchen: „Aber es soll doch in der Hafencity stehen!“

Ich: „Das kann sein, ich weiß es leider trotzdem nicht!“

Pärchen: „Ja sagen sie mal sind sie denn nicht von hier?“

Ich: „Ich lebe seit 5 Jahren in Hamburg.“

Pärchen: „Dann müssen sie das doch wissen!“

Ich: „Kaum ein Hamburger weiß bisher genau wo was in der Hafencity steht, dafür ist sie noch zu neu.“

Pärchen: „Das gibt es ja gar nicht.“

Weitere Gruppen folgten, mir wurden Bildausschnitte von Dächern Hamburger Häuser und vieles anderes unter die Nase gehalten. Leider hat man auch nicht die Zeit sich um so etwas zu kümmern da auch die zahlenden Gäste, aufmerksam, bedient werden möchten.

Ein anderes Mal auf einem Schiff über die Elbe schippernd. Die Gäste schauen sich die Hafencity an und sind total begeistert von den Häusern und von der Elbphilharmonie.

Gäste: „Sie haben aber einen schönen Arbeitsplatz, müssen sie dafür bezahlen hier arbeiten zu dürfen?“

Ich: „Ja ich weiß, in so einem stinkigen Büro, Tag ein Tag aus,  wollte ich auch nicht gern arbeiten! Es wär ja noch schöner, wenn ich für’s Arbeiten zahlen müsste. Dafür hab ich nie Freizeit, wenn alle anderen sie haben. Es gibt also immer vor und Nachteile.“

Gast: „Ja, das stimmt. Wissen was der Bau dieser Häuser da gekostet hat und was die Mieten pro m² kosten?“

Ich: „Nein tut mir leid, das weiß ich leider nicht!“

Gast: „Aber sollten sie das nicht wissen? Wenn Gäste fragen, sollten sie doch antworten können.“

Ich: „Mein Job ist es sie über Speis und Trank zu informieren. Zur Immobilienmaklerin bin ich noch nicht umgeschult!“

Gast: „Ach so!“